Historische Zeitreisen von einst bis jetzt

 

Heimatmuseum Kaumberg

Die Sonderausstellung Die Leobersdorfer Bahn im Heimatmuseum zeigt die Planung, den Bau und Betrieb der ehemaligen NÖ Südwestbahn bis zur teilweisen Einstellung  in der Gegenwart mit Bildern, Fotos, Exponaten und einer Modellbahn, sowie einer Demonstrations-Anlage zum Thema:"Zugleitbetrieb". Das Heimatmuseum Kaumberg befindet sich in einem Gebäude, das aus Steinen der Araburg erbaut wurde. Anfänglich diente es als "Wanderhäusl" (Herberge) und später dann der Gemeinde und der Gendarmerie (mit Gefängnis - "Gemeindekotter"). In Bildern, Plänen, Exponaten und Modellen wird die Geschichte und Entwicklung der Marktgemeinde gezeigt, wobei die Landwirtschaft und deren Geräte, der Tourismus - um die Jahrhundertwende war Kaumberg ein viel besuchter Luftkurort - und die Verbindung mit den Besitzern der Araburg, sowie deren Geschichte im Vordergrund stehen.

Heimatmuseum Kaumberg
Markt 5
2572 Kaumberg
Professor Roland P. Herold (Museumsleiter)
M 650 676 2541

 

Triestingtaler Heimatmuseum

Öffnungszeiten 
In acht Räumen geben ca. 10.000 Exponate aus dem gesamten Triestingtal  Einblick in die Entwicklung und Geschichte der Region, ebenso werden besondere Leistungen und Errungenschaften der letzten 300 Jahre gezeigt.
Das Museum ist vom 1. April bis 31.Oktober an Sonn- und Feiertagen zwischen 13.30 - 17.30 Uhr, an Wochentagen geöffnet. Gruppenführungen ab 8 Personen ganzjährig gegen Voranmeldung möglich.

Triestingtaler Heimatmuseum
Kirchenplatz 3
2564 Weissenbach
Herr Wolfgang Stiawa (Museumsdirektor)
T 02674 878 22

 

Pechermuseum und Pecherlehrpfadfreizeit museen pechermuseum

Das "Glück vom Pech" – historische Zeitreise von einst und jetzt
Im Pechermuseum Hernstein können Sie nach den jüngsten Adaptierungen der Schauräume nicht nur alte Pecherwerkzeuge praxisnah studieren, sondern auch echte Schaubäume samt Waldboden naturnah erleben. Eine Ergänzung zum Museum stellt der nahegelegene Pecherlehrpfad auf dem „Hart“ dar. Auf dem barrierefrei angelegten Weg können Sie nicht nur die Arbeitsschritte der Harzgewinnung in der freien Natur nachvollziehen, auch die modern gestaltete Vinzenzkapelle am Lehrpfad lädt zu einer besinnlichen Pause ein.

Pechermuseum Hernstein
Pfarrgasse 2
2560 Hernstein

Öffnungszeiten
Mai bis Oktober, an Sonn- und Feiertagen von 10.00 bis 12.00 Uhr geöffnet.
Gegen Voranmeldung sind auch andere Termine möglich.
Busse und Schulklassen sind herzlich willkommen.

Informationen und Anmeldungen
Marktgemeinde Hernstein
T 02633 472 05

 

Lichtmuseum LEUM

Das LEUM im alten Halterhaus im Zentrum von Leobersdorf widmet sich mit seiner einzigartigen Sammlung alter Beleuchtungskörper der Geschichte der Beleuchtung vom Kienspan über die Öllampen und Kerzen bis zum netzabhängigen Gaslicht und dem heute selbstverständlichen elektrischen Licht. Ein besonderes Highlight sind die wunderschönen historischen und Jugendstil-Petroleumlampen. Filme, Hörstationen und sinnliche Angebote zum Angreifen und Riechen machen das Museum zu einem ganzheitlichen Erlebnis. Weiters bietet das Museum in zwei separaten Abteilungen Wissenswertes zur Leobersdorfer Ortsgeschichte und zu dem für den Weinort wichtigen Beruf des Fassbinders.

Öffnungszeiten
1. April bis 30. Juni - Samstag und Sonntag von 14 bis 18 Uhr
15. September bis 31. März - Sonntag von 14 bis 18 Uhr

LEUM Leobersdorf
Lichtmuseum & mehr
Joseph Haydn-Gasse 2 F/
Liese Prokop-Platz 1
2544 Leobersdorf
T 02256 636 71

 

krupp stadt museum BERNDORFfreizeit museen krupp

Im Mittelpunkt der Dauerausstellung stehen Leben und Wirken Arthur Krupps und die damit verbundene Entwicklung Berndorfs zu einer Industriestadt. Neben den frühgeschichtlichen Objekten verdienen die Besteck- und Tafelgerätesammlungen sowie die Ausstellungsstücke zur Entstehungsgeschichte der Ortsteile Ödlitz, St. Veit und Veitsau besondere Beachtung.
Das krupp stadt museum BERNDORF ist vom Mai bis Oktober geöffnet.

krupp stadt museum BERNDORF
Bahnhofstraße 4
2560 Berndorf

 

Berndorfer Stilklassen

Das Besondere an den beiden Schulen ist die Gestaltung und Einrichtung in verschiedenen kunsthistorischen Stilen. Sie wurden nach zweijähriger Bauzeit im Jahr 1909 eröffnet. Die Finanzierung erfolgte durch Arthur Krupp. Die architektonische Beratung des Gesamtprojektes übernahm der Architekt Ludwig Baumann. Krupp wollte damit den Arbeiterkindern geschichtliches Wissen anschaulich vermitteln.

Öffnungszeiten April - Oktober:
Mo bis Fr: 15:00 - 16:30 Uhr; Sa, So und Feiertage: 11:00 - 16:30 Uhr
Jeden Samstag und Sonntag Führungen um 11:00 und um 14:00 Uhr ohne Anmeldung!

Gruppenbesichtigungen bitte nur mit Voranmeldung:
T 02672 / 82253 / 52
M 0676 / 84 82253 04
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!